Der Beckenschiefstand und seine möglichen Auswirkungen

Dorn-Breuss-Methode-Beckenschiefstand

Heilpraktiker Michael Drechsler betreibt seit 19 Jahren eine Naturheilpraxis in Obernburg und hat weit über 20 Jahre Erfahrung mit manuellen Therapieformen. Aus seiner Sicht ist das Becken häufig mit verantwortlich bei Rücken- und Gelenksproblemen. In seiner täglichen Praxis widmet er sich diesem Problem u.a. mit der Dorn Therapie und der craniosacralen Osteopathie.

Das Becken als Bindeglied zwischen Oberkörper und Beinen

Das Becken stellt quasi die Verbindung zwischen Rumpf und den unteren Extremitäten her und kann somit als Fundament für das gesamte Skelett gesehen werden. Es besteht aus den beiden Darmbeinen und dem Kreuzbein, die über das Kreuzdarmbeingelenk miteinander verbunden sind. Am Becken „hängen“ die Beine und Füße. Außerdem baut sich die Wirbelsäule darauf auf und diese hat dann wiederum Einfluss auf die oberen Gliedmaßen (Hände und Arme) bzw. ist auch als Basis für die Stellung des Kopfes zu sehen.

Auswirkungen auf den ganzen Körper

Wenn das Becken als Fundament nicht richtig steht wird dies zwangsläufig Auswirkungen auf die Wirbelsäule und die Gelenke haben und Veränderungen in der Statik hervorrufen. Das wiederum kann sich dann auf Muskeln, Nerven, Reflexzonen, Meridiane und Organe auswirken.
Der Vergleich mit einem Haus kann es noch besser veranschaulichen. Verändert sich das Fundament als Basis, so wird sich dies auf das ganze Haus mit all seinen Wänden und Decken sowie auf Dach und Keller auswirken.

Mögliche Ursache für Rückenschmerzen und andere Beschwerden

Im Normalfall sollte sich das Becken in einer annähernd waagerechten Position befinden. Ist dies nicht der Fall spricht man von einem Beckenschiefstand.
Ein geringer Schiefstand führt nur selten zu Problemen. Je ausgeprägter er aber ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Beschwerden wie Rückenschmerzen einstellen. Weitere Symptome können dann noch hinzukommen wie z.B.:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schwindel und Tinnitus
  • Verspannungen und Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich
  • Schmerzen in den Hüft-, Knie- und Fußgelenken
  • Ischialgie und Hexenschuss